Corona Verordnung Sport
Organisation & Ablauf des Studiobesuches

Stand: 11.01.22 | Aktuelle Stufe: Alarmstufe II

 
 

Mit Beschluss vom 11. Januar 2022 hat die Landesregierung die Verordnung über infektionsschützende Maßnahmen gegen die Ausbreitung des Coronavirus (Corona-Verordnung) erneut geändert.
Diese gelten ab 12. Januar 2022.

  • Regeln der Alarmstufe II bleiben vorerst bis 01.02.22 bestehen

  • FFP2-Maskenpflicht (Warn- und Alarmstufe)
    In Innenbereichen mit Maskenpflicht müssen Personen ab 18 Jahren eine FFP2 oder vergleichbare Maske tragen – beispielsweise KN95-/N95-/KF94-/KF95-Masken. Dies gilt nicht in Arbeits- und Betriebsstätten. Hier gilt weiter die SARS-CoV-2-Arbeitsschutzverordnung des Bundes.

Ausnahme von der Maskenpflicht  gesetzlich vorgegeben:

Personen, die glaubhaft machen können, dass ihnen das Tragen einer medizinischen Maske oder einer Atemschutzmaske aus gesundheitlichen Gründen nicht möglich oder nicht zumutbar ist, wobei die Glaubhaftmachung gesundheitlicher Gründe in der Regel durch eine ärztliche Bescheinigung zu erfolgen hat.

Weiterhin gilt aus der Verordnung vom 26. Dezember 2021:

Anpassung der Ausnahmen von der Testpflicht bei 2G+

  • Personen, die vor nicht mehr als drei Monaten ihre vollständige Schutzimpfung abgeschlossen haben. Also die Zweitimpfung mit einem mRNA-Impfstoff von BioNtech/Pfizer oder Moderna sowie mit dem Vektor-Impfstoff von AstraZeneca oder die Impfung mit dem Vektor-Impfstoff von Johnson & Johnson.

  • Genesene Personen, deren anschließende Impfung nicht länger als drei Monate zurückliegt.

  • Genesene Personen, deren Infektion mit dem Coronavirus nicht länger als drei Monate zurückliegt.

  • Personen, die Ihre Auffrischungsimpfung (Booster) erhalten haben.

  • Personen, für die keine Empfehlung der Ständigen Impfkommission hinsichtlich einer Auffrischungsimpfung besteht – also Kinder und Jugendliche mit vollständigem Impfschutz bis einschließlich 17 Jahre und Schwangere im ersten Schwangerschaftsdrittel.


Negativer Antigen- oder PCR Test erforderlich, sofern nicht immunisiert

  • Ärztlich verordneter Reha-Sport.

  • Für die Ausübung von Sport zu dienstlichen Zwecken.

  • Spitzensportlerinnen und Spitzensportler.


Was gilt bei Tests für Kinder und Jugendliche?

  • Ausgenommen von der Testpflicht sind Kinder bis einschließlich fünf Jahre sowie sechs- und siebenjährige Kinder, die noch nicht eingeschult sind.


  • Schülerinnen oder Schüler einer Grundschule, eines sonderpädagogischen Bildungs- und Beratungszentrums, einer auf der Grundschule aufbauenden Schule oder einer beruflichen Schule müssen keinen Testnachweis vorlegen. Da sie regelhaft drei Mal pro Woche in der Schule getestet werden, reicht die Vorlage des Schülerausweises, einer Schulbescheinigung, einer Kopie des letzten Jahreszeugnisses, eines Schüler-Abos oder eines sonstigen schriftlichen Nachweises der Schule. Schülerinnen und Schüler sind in den Alarmstufen ebenfalls von 2G beziehungsweise 2G+ ausgenommen. Die Ausnahme gilt nur für Schülerinnen und Schüler bis einschließlich 17 Jahre. 

  • Personen bis einschließlich 17 Jahre, die nicht mehr zur Schule gehen, sind von der PCR-Testpflicht (Warnstufe) bzw. dem Zutritts- und Teilnahmeverbot (Alarmstufen) ausgenommen. Sie müssen in diesen Fällen einen negativen Antigen-Schnelltest vorlegen. ​

 

Entsprechende Nachweise können über unser Onlineportal unter "Meine Dokumente"
hochgeladen werden. Die Zugangsdaten für das Portal sind die bei uns hinterlegte eMail Adresse (bitte auf Schreibweise groß/klein achten) sowie das Geburtsdatum (8-stellig). Alternativ können die Nachweise im Studio vor dem Check-in vorgezeigt werden.

>>> Antigen-Tests können im Studio vorgenommen werden solange der Vorrat reicht. <<<